Zwischenfrüchte: Bodenpflege mit Potenzial

Zwischenfrüchte nennt man Pflanzen, die der Landwirt zwischen zwei Vegetationsperioden auf seinen Feldern anbaut. Dazu gehören zum Beispiel Kleesorten, Senf, Grünroggen, Phacelia oder auch Leguminosen (Eiweißpflanzen). Zwischenfrüchte tragen zum Umwelt, Boden- und Gewässerschutz bei, indem sie unerwünschte Effekte wie Bodenerosion und Nährstoffaustrag vermindern. Mehr noch: Sie reichern den Boden mit leicht abbaubarer organischer Substanz, so genanntem Nährhumus, an, verbessern die Wasserhaltefähigkeit des Bodens und fördern das Bodenleben. Gleichzeitig unterdrücken sie auf natürliche Weise unerwünschte Unkräuter durch Licht-, Wasser- und Nährstoffentzug. Und sie speichern Nährstoffe, vor allem Stickstoff, die beim Unterpflügen im Frühjahr dem Boden wieder zugeführt werden und wie ein Dünger wirken.

Diese und weitere Vorteile erklärt Landwirtschaftsdirektor Schnellhammer in unserem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beliebteste Artikel

Milchbauernfamilie Stübl

Ganz oder gar nicht: Familie Stübl hat sich bewusst für einen modernen Stallneubau entschieden.

Schwein gehabt?

Blogger und Hobbyköche zeigen euch moderne und frische Rezeptideen mit Schweinefleisch.

Frühling in der Landwirtschaft

Im Frühling hängt für die Landwirte viel davon ab, wie lange sich der Winter hält.